Willkommen bei den 04ern
Willkommen bei den 04ern

Winterpause in Brandenburg verlängert

 

 

Nach dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz, den Lockdown bis zum 14. Februar 2021 auszuweiten, bedeutet dies in Brandenburg, dass der Spielbetrieb auf Landesebene bis einschließlich 14. März ruht.

 

Auf diesen zeitlichen Rahmen haben sich die Mitglieder des FLB-Krisenstabs nach dem Treffen von Bund und Ländern verständigt. Damit folgt der FLB unter anderem auch dem Ergebnis einer Umfrage des Spielausschusses des Verbandes und der deutlichen Meinung der Vereine der Landesspielklassen, eine 3- bis 4-wöchige Vorbereitungszeit zu gewähren. Sollte es also seitens der Landesregierung eine Lockerung für den (Mannschafts)Sport geben, so wäre der Trainingsbetrieb möglich.

 

Die konkreten Modelle für die Saisonfortführung sind abhängig vom Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Die Spielklassen der Junioren sowie Frauen- und Mädchen auf Landesebene orientieren sich am Spielbetrieb der Herren.

 

Über die Fortsetzung des Spielbetriebes auf Kreisebene kann bedingt durch die unterschiedlichen Voraussetzungen jeder Fußballkreis eigenständig entscheiden.

 

Hintergrundinformation:

Im Dezember gab es eine Meinungsabfrage der Vereine der Landesspielklassen. Von 121 Mannschaften im Landesspielbetrieb (Herren) haben sich 104 an der Abfrage beteiligt. Zuvor informierte der Spielausschuss die einzelnen Staffeln über mögliche Szenarien der Fortsetzung der Spielserie 2020/21. Als Ergebnis dieser Meinungsbildung hat der Spielausschuss am vergangenen Freitag, 15. Januar 2021, ein Schreiben versendet. Darin informierte er alle Vereine der Landesspielklassen über Festlegungen zur weiteren Planung.

"Quelle flb-brandenburg.de"

Lockdown wird verlängert - Amateursport weiter ausgesetzt

 

Die Landesregierung Brandenburgs kam heute zusammen und hat mit einer aktualisierten Eindämmungsverordnung, die ab dem morgigen Samstag gilt, weitere Beschlüsse für den Umgang mit dem Corona-Virus gefasst: Der bestehende Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird bis vorerst 31. Januar verlängert und in Einzelbereichen verschärft. Im Mittelpunkt steht weiter die Reduzierung von Kontakten.

 

Im Einzelnen hat das Kabinett mit der neuen Verordnung heute beschlossen: 

 
  • Alle bisherigen und bis 10. Januar befristeten Einschränkungen werden - abgesehen von der nächtlichen Ausgangsbeschränkung - bis 31. Januar verlängert
 
  • In Erweiterung der bisherigen Beschlüsse werden private Zusammenkünfte nur mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Davon ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr.
 
  • Der Bewegungsradius wird für touristische Ausflüge, Sport und Bewegung im Freien auf einen 15 Kilometer-Radius um den jeweiligen Landkreis / die kreisfreie Stadt beschränkt, wenn dort eine 7-Tages-Inzidenz von über 200 vorliegt. Notwendige Fahrten über diesen Radius hinaus, z. B. zur Arbeit oder zum Arzt sind selbstverständlich weiterhin möglich. Entscheidend ist der aktuelle Inzidenzwert, den das Land täglich aktuell meldet: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/corona/fallzahlen-land-brandenburg/
 
  • Der Präsenzunterricht bleibt weiterhin ausgesetzt. Der Distanzunterricht wird damit zunächst verlängert. Ausgenommen bleiben weiterhin die Abschlussklassen der Jahrgänge 10 an allen Schulen, 12 an Gymnasien und 13 an Gesamtschulen, Oberstufenzentren (OSZ) sowie Schulen des Zweiten Bildungswegs. Die Förderschulen mit dem Schwerpunkt „geistige Entwicklung" bleiben geöffnet, hier entscheiden die Eltern über den Schulbesuch.
 
  • In der übernächsten Woche (ab dem 18. Januar) soll die Situation neu bewertet und dann entschieden werden, ob es aufgrund eines deutlich gesunkenen Infektionsgeschehens Spielräume für eine Öffnung an Grundschulen für einen Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht in der Woche vor den Winterferien gibt. Die Notbetreuung in Grundschule und Hort wird fortgesetzt. Die Öffnungen der Horte sind an die Regelungen im schulischen Bereich angepasst worden.
 
  • Die Krippen und Kindergärten bleiben geöffnet. Es wird aber an die Eltern appelliert, ihre Kinder soweit wie möglich Zuhause zu betreuen und die Ausweitung der Anspruchsdauer des Kinderkrankengelds zu nutzen.
 
  • Einrichtungen der Kindertagesbetreuung sollen jedoch geschlossen werden, wenn es das regionale Infektionsgeschehen erfordert. Nach der neuen Verordnung gilt dafür eine Inzidenz von 300 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner. Eine solche Regelung gilt derzeit z. B. im Kreis Oberspreewald-Lausitz.
 
  • Neu festgelegt wurde, dass Alleinerziehende einen Anspruch auf Notbetreuung an den Schulen und im Hort erhalten, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann. Dies gilt ab Montag, 18. Januar.
 
  • Zugleich wurde die Auflistung der systemrelevanten Berufe, die einen Anspruch auf Notbetreuung haben, um die Steuerrechtspflege und das Bestattungswesen erweitert.
 
  • Indoor-Sport wird grundsätzlich untersagt. Damit entfällt auch die Differenzierung zwischen Fitnesscentern und sonstigen Indoor-Sporteinrichtungen. Ausgenommen sind Sportanlagen, die ausschließlich zu medizinisch notwendigen oder zu sozialtherapeutischen Zwecken genutzt werden.
 
  • Neu ist auch, dass Kantinen - von Ausnahmen abgesehen - zu schließen sind, jedoch können Speisen und Getränke zur Mitnahme angeboten werden. Die Schließungsanordnung gilt nicht für Betriebe, sofern die Essensversorgung der Beschäftigten nicht anders zu bewerkstelligen ist. Sie gilt grundsätzlich auch nicht für Schulkantinen.
 
  • Die bisherige nächtliche Ausgangsbeschränkung von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr wird mit der neuen Verordnung aufgehoben, da sie bewusst nur auf die Weihnachtstage und den Jahreswechsel bezogen war.
 
  •  

Woidke ergänzte zur laufenden Impfkampagne: „Das Impfen ist entscheidend, um aus der Pandemie zu kommen. Wir müssen die Anfangsschwierigkeiten bei der Umsetzung der Impfstrategie schnell überwinden und auch nachsteuern. Wichtig ist, gerade die stark gefährdeten Gruppen schnell zu impfen. Dazu brauchen wir mehr Impfmöglichkeiten in der Fläche des Landes Brandenburg. Für die Lieferung des Impfstoffes brauchen wir vor allem Verlässlichkeit. Wir setzen hier darauf, dass der Bund seine Zusagen einhält."

 

"Quelle flb-brandenburg.de"

 

 

Corona Update - Vorzeitige Winterpause in Brandenburg

 

Fußball-Landesverband Brandenburg setzt den Spielbetrieb vorerst bis Jahresende aus

Der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) verlängert die Aussetzung jeglichen Spielbetriebs für alle Spiel- und Altersklassen des Verbandes und seiner Kreise bis zum 31. Dezember 2020. Darauf haben sich am Freitag-Abend die Mitglieder des Verbands-Vorstandes in einer Videokonferenz geeinigt.

 

Diesem Beschluss ging eine einstimmige Empfehlung des FLB-Krisenstabes voraus. Nachdem bei der Ministerpräsidentenkonferenz am vergangenen Montag keine Entscheidungen getroffen worden sind, welche Lockerungen im Sportbereich vermuten lassen, ist es nicht realistisch zu erwarten, dass ein Spielbetrieb im Amateurbereich in diesem Jahr wieder zugelassen wird.

 

„Wir verkennen hierbei nicht die gesundheitliche und gesellschaftliche Bedeutung des Sports, wollen aber ohne weiteres Zögern uns auf keine vagen Hoffnungen stützen und weiterhin auf von uns nicht beeinflussbare politische Entscheidungen warten. Die pandemische Entwicklung, die bundes- und landespolitische Lage sowie die aktuellen Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Austausch mit sportlichen und politischen Ebenen geben uns leider keine andere Alternative vor.  Mit diesem Entschluss möchten wir auch unseren Vereinen eine gewisse Planungssicherheit geben und ermöglichen allen Mannschaften eine vorgezogene Winterpause“, fasst FLB-Präsident Jens Kaden das Ergebnis der Videokonferenz zusammen.

Der „Re-Start“ unterliegt der Abhängigkeit zur weiteren Pandemieentwicklung, der politischen und amtlichen Verfügungslage, den Witterungsbedingungen und der Organisationsfähigkeit der Spiele. Ein möglicher Beginn der Fortsetzung des Spielbetriebs könnte unter Beachtung, der in Aussicht gestellten Vorbereitungszeit von zehn Tagen auch nach einer verkürzten Spielpause erfolgen.

 

Zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs sowie auch zu weiteren Entwicklungen und Entscheidungen erfolgen stets rechtzeitige Informationen an die Vereine.

 

Cottbus, 20. November 2020

 

Quelle „flb-brandenburg.de

 

Spielbetrieb ruht ab Montag...

 

Bund und Länder haben weitere Beschränkungen des öffentlichen und auch des privaten Lebens beschlossen - zunächst für vier Wochen ab dem 2.November. Das gaben u.a. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller am frühen Mittwochabend auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt. Zuvor hatten sie mit den anderen Ministerpräsidenten darüber beraten. Das hat auch Konsequenzen für den Fußball in Brandenburg.

 

Der Amateursport wird ab dem 2.November für vorerst vier Wochen pausiert, somit sind Spiel- und Trainingsbetrieb für diese Zeit untersagt. Der Krisenstab des FLB kam kurzfristig nach der Entscheidung von Bund und Ländern zusammen und legte nun fest, dass das kommende Wochenende noch gespielt werden kann. 

 

Ab dem 2. November ist der Freizeit- und Amateursport untersagt. Individualsport allein, zu zweit oder mit Mitgliedern des eigenen Hausstands bleibt jedoch möglich. Demzufolge ist auch der Trainingsbetrieb ab kommender Woche nicht mehr gestattet. 

 

Quelle:flb-brandenburg.de

 

 

Mit Kantersieg aus der Krise?

 

Am heutigen Sonntag traf die Mannschaft von Trainer Werner Starost auf den Lindenberger SV. Leider konnten die Gäste keine komplette Mannschaft stellen. Unsere Mannschaft wollte nach den zuletzt deutlichen Niederlagen mit einem Sieg aus der Krise. Bereits nach zwei Minuten konnte der TSV jubeln. Kirschner erzielte für die Gäste per Eigentor den Rückstand. In den ersten Minuten fielen die Tore im Minutentakt durch T. Klein, Baum und Bär. Nach einer viertel Stunde führte der TSV bereits 4:0. Kurz vor der Pause erhöhte Kapitän Kissmann auf 5:0.

 

Auch in der zweiten Hälfte entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Westermann, Bär und Granzow schossen einen 8:0 Vorsprung raus. Galke und Schümann setzten dann die Schlusspunkte zum 10:0 Kantersieg für die Uenzer. Unser Dank geht an die Gäste, die bis zum Schluss das Spiel durchzogen und für unsere Mannschaft heißt es nun auf diesen Erfolg aufzubauen.

Der TSV verliert bei Einheit Pritzwalk!

Am heutigen Sonntag kassierte unsere Mannschaft erneut eine Niederlage. Die Hausherren schossen bis zur Halbzeit einen 2:0 Vorsprung heraus. Die Tore für die Hausherren machten Rehfeldt und Metzner. Nach dem Wiederanpfiff keimte beim TSV nochmal Hoffnung auf als Florian Bär verkürzte. Doch die Hausherren stellten den alten Abstand durch Idriss sofort wieder her. Christian Klein verkürzte nochmal in der 65. Spielminute für die 04er. Die Hausherren waren eiskalt und bestraften die Fehler der 04er und erneut Metzner und Idriss stellten den 5:2 Endstand her. Nun heißt es für unsere  Mannschaft Kräfte bündeln und im nächsten Heimspiel den Bock umstoßen.

04er früh geschlagen!

 

Am heutigen Sonntag verlor unsere Mannschaft deutlich in Zaatzke. Bereits früh stellten die Hausherren die Weichen auf Sieg. In der 9. Spielminute brachte Klähn seine Farben in Front. Nur drei Minuten später erhöhte Klähn auf 2:0.  Danach konnte der TSV die Partie etwas beruhigen, bevor in der 40. Spielminute Hamel das 3:0 erzielte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Kurz nach dem Wiederanpfiff verkürzte Daniel Schümann für die 04er. In der zweiten Hälfte passierte dann nur noch wenig auf beiden Seiten. Bevor kurz vor Ende der Partie Koch und Tied das Ergebnis in die Höhe schraubten. Am nächsten Sonntag geht es für den TSV nach Pritzwalk.

Remis für den TSV!

Im heutigen Heimspiel des TSV begann der TSV gut. Gerade die Zuspiele von Sebastian Granzow sorgten immer wieder für Gefahr. Leider konnte Florian Bär beide Zuspiele nicht verwerten. Auch Stephan Kissmann scheiterte im Eins gegen Eins gegen den Gäste Keeper. Mitte der ersten Hälfte wurden die Gäste besser und konnten den TSV vom eigenen Tor weghalten. So ging es mit einem Remis in die Pause.

Direkt nach dem Wideranpfiff scheiterte Thomas Klein erneut am Gäste Keeper. Mit einem Konter brachte Marcel Mittelstedt die Gäste überraschend in Front. In dieser Phase wackelte der TSV bedenklich. TSV Keeper Ress hielt seine Mannschaft mehrfach in der Partie. Ein Abschluss von Sebastian Granzow landete leider nur am Pfosten. Auch auf der Gegenseite trafen die Gäste auch nur den Pfosten. Als eine Hereingabe von den Gästen nicht geklärt wurde setzte Florian Bär nach und glich die Partie aus. Leider konnte sich der TSV nur vier Minuten freuen, denn Robert Feick brachte seine Farben erneut in Front. In den Schlussminuten fand ein Zuspiel von Andy Galke das Bein von Christian Klein und dieser glich die Partie zum 2:2 Endstand aus. Am nächsten Wochenende reist unsere Mannschaft nach Zaatzke.

Corona Update - Winterpause in Brandenburg verlängert

Saison wurde abgebrochen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Uenze 04

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.